HK Movie – Klappe die Erste

Vom KCR Clock Tower ging es mit der Star Ferry zurück nach Central. Schon bei Verlassen des Star Ferry Piers konnte man in einiger Entfernung eine junge Frau in einem weißen Brautkleid erkennen.
Als wir näher kamen sahen wir auch die Kameras und die gesamte Filmausrüstung rundherum. Von Hong Kongs Paparazzi ganz zu schweigen. Also ich auch die Kamera raus und dazugestellt, und mitfotografiert :-). Als Fan asiatischer Filme war es für mich natürlich eine besondere Freude in die Dreharbeiten eines Films zu laufen.
Die gedrehte Szene handelte davon, wie die Braut angelaufen kommt, gefolgt von einer jungen Frau und einem Mann (der Bräutigam?!), um nach einer kurzen Diskussion in ein Taxi zu steigen und mit quitschenden Reifen abzufahren, und ihre beiden Verfolger am Straßenrand stehen zu lassen.
Zwischen den einzelnen Takes wurde die Darstellerin der Braut auch immer brav von einer Assistentin mit ihrem Eis gefüttert ;-).
Wer mir sagen kann, um welchen Film es sich hierbei handelt, dem sei mein ewiger Dank gewiss.

KCR Clock Tower

Direkt hinter dem Kowloon Public Pier befindet sich das Hong Kong Cultural Centre (香港文化中心). Das wellenförmige Gebäude beherbergt einen Konzertsaal und mehrere Theater sowie eine der größten Orgeln der Welt, mit insgesamt 8000 Orgelpfeifen. Obwohl das Gebäude direkt am Wasser steht, und eine der weltweit impossantesten Skylines vor Augen hat, besitzt der Bau so gut wie keine Fenster.

Direkt zwischen dem Hong Kong Cultural Centre und dem Star Ferry Pier befindet sich der ehemalige Uhrenturm der Kowloon-Canton Railway (KCR), der KCR Clock Tower. Der 45 Meter hohe, 1921 errichtete Turm war einmal Bestandteil des Südbahnhofs, der aber 1975 nach Hung Hom verlegt wurde. Während unseres Aufenthalts in Hong Kong wurde gerade der gesamte Teil der Tsim Sha Tsui East Promenade zwischen Hong Kong Cultural Centre und Star Ferry Pier renoviert, so dass der Turm recht deplatziert zwischen Absperrungen und Baufahrzeugen stand.

Fahrt auf der Duk Ling

Das Hong Kong Tourism Board (HKTB) bietet im Rahmen seines Kulturellen Kaleidoskops eine Reihe von Veranstaltungen an, die dem Besucher erlauben, hinter die Kulissen der Stadt zu blicken.

Segeln Sie an Bord einerauthentischen chinesischen Dschunke durch den beeindruckenden Victoria Harbour und genießen Sie den fantastischen blick auf Hong Kongs atemberaubende Skyline. Ursprünglich im Besitz und im Einsatz chinesischer Fischer ist die Duk Ling typisch für die Dschunken, die vor 150 Jahren durch die Gewässer Hong Kongs segelten – eine Erinnerung an das Leben der frühen Taipans und Kaufleute, die sich hier niedergelassen haben.

Nachdem die Duk Ling mehr als 25 Jahre lang in den tiefen Meereskanälen gesegelt ist, wurde das Boot in den 1980er Jahren liebevoll restauriert und zeigt sich nun stolz in ihrem klassischen Design. Heute ist die Duk Ling die letzte authentische Segeldschunke in Hong Kong und lädt Sie herzlich zu einer Fahrt ein!

Soweit der Text der Broschüre des HKTB. Die Dschunke verkehrt jeden Donnerstag von 14:00 – 15:00 Uhr und 16:00 – 17:00 Uhr zwischen dem Kowloon Public Pier, Tsim Sha Tsui und dem Queen’s Pier, Central. Zwischen 15:00 – 16:00 Uhr und 17:00 – 18:00 Uhr in die entgegengesetzte Richtung.
Wir fanden uns also rechtzeitig – nicht zuletzt mangels fehlender Reservierung – am Queen’s Pier ein, um noch einen Platz auf der 15:00 Uhr Fahrt zu bekommen. Immer mehr Menschen fanden sich ein, von denen aber die meisten nicht wegen der Fahrt auf der Duk Ling gekommen waren. Während wir warteten konnte man noch den regen Wasserverkehr beobachten, da sich direkt neben dem Queen’s Pier auch der Star Ferry Pier befindet.

Nachdem die Duk Ling angelegt hatte, und wir an Bord wahren, bekamen wir erstmal eine Belehrung, dass wir uns beim HKTB für Notfälle mit unseren Passnummern hätten registrieren lassen müssen.
Anschließend konnten wir die Fahrt durch den Victoria Harbour genießen, vorbei am Convention Centre und dem Causeway Bay Typhoon Shelter ging es Richtung Start- und Landebahn des ehemaligen Kai Tak International Airports um nach einer Wende auf Kowloon zuzufahren.
Detail am Rande. So authentisch wie die Fahrt in der Broschüre angepriesen ist, ist sie in Wirklichkeit nicht. So dienen die gesetzen Segel lediglich der Show, und im inneren der Dschunke brummt ein Schiffsmotor vor sich hin. Nichtsdestotrotz eine einmalige Gelegenheit, die man sich keinesfalls entgehen lassen sollte.

Central (中環)

Nach unserer Rückkehr von Lantau am Outlying Islands Ferry Pier, der im Stadtteil Central (中環) liegt, sahen wir uns dort etwas um. Der Name ist hier auch Programm. Jeder der Hong Kong besucht wird früher oder später (wohl eher früher) nach Central kommen. Sei es weil unter dem International Finance Centre die Endhaltestelle des Airport Express liegt, weil man mit der Star Ferry von Tsim Sha Tsui kommt oder dorthin fährt, weil man zum Outlying Islands Ferry Pier will oder von dort kommt, weil man mit der Peak Tram auf selbigen will, weil man die architektonischen Schätze – neue und alte – sehen möchte, oder ganz trivial einfach aus dem Grund – der Name suggeriert es – weil Central ganz einfach das Herz Hong Kongs ist. Hier werden im Legislative Council Building die politischen Entscheidungen der chinesischen Sonderverwaltungszone getroffen. Und in den Wolkenkratzern wie dem Bank of China Tower oder dem Hong Kong & Shanghai Bank Building – die quasi die Kulisse des Legislative Council bilden – werden täglich die finanziellen Entscheidungen der ehemaligen britischen Provinz getroffen.

Tian Tan Buddha (天壇大佛) und Po Lin Monastery (寶蓮寺)

Von Mui Wo ging es mit dem Bus zu dem in der Mitte der Insel gelegenen Ngong Ping. Hier ist das Po Lin Kloster (寶蓮寺) zu finden. Das Kloster mit seinen unzähligen Räucherstäbchen, die vor dem Tempel aufgereiht sind, und die Luft mit ihrem Geruch würzen lassen den Besuch sowohl zu einem visuellen als auch zu einem aromatischen Erlebnis werden.

Unangefochtene Hauptattraktion ist jedoch der Tian Tan Buddha (天壇大佛). Der 26,4 Meter hohe (mit Sockel 34m) Giant Buddha thront über dem Kloster und ist schon von Weitem sichtbar. Wer die 268 Stufen hinauf zur Statue erklimmt erhält einen schönen Blick sowohl auf den Buddha selbst, wie auch die Umgebung.
Der Buddha selbst ist der größte im Freien sitzende Buddha der Welt und repräsentiert Lord Gautama. Die 1993 fertiggestellte Statue wiegt 250 Tonnen und enthält im inneren eine Glocke die 108-mal am Tag läutet, um die Berfreiung von den 108 menschlichen Lastern zu symbolisieren. Die Errichtung des Buddhas wird auch des öfteren als Signal an Beijing – vor der Rückgabe Hong Kongs an China 1997 – interpretiert, ja die Religionsfreiheit in Hong Kong unangetastet zu lassen.

Nicht nur für das spirituelle und religöse Wohl der Besucher ist hier gesorgt. Auch das leibliche Wohl kommt nich zu Kurz. Für 60HK$ erhält man im zum Kloster gehörenden vegetarischen Restaurant ein umfangreiches Menü. Wem das nicht reicht, der kann auch das 40HK$ teurere Deluxe-Menü wählen.

Rückfahrt von Lantau
Die Rückfahrt von Lantau bot dann erneut einen beeindruckenden Blick auf Hong Kong’s Sehenswürdigkeiten. Allen voran die Star Ferry, gefolgt vom KCR Clock Tower in Tsim Sha Tsui und dem Hong Kong Convention & Exhibition Centre.