Tian Tan Buddha (天壇大佛) und Po Lin Monastery (寶蓮寺)

Von Mui Wo ging es mit dem Bus zu dem in der Mitte der Insel gelegenen Ngong Ping. Hier ist das Po Lin Kloster (寶蓮寺) zu finden. Das Kloster mit seinen unzähligen Räucherstäbchen, die vor dem Tempel aufgereiht sind, und die Luft mit ihrem Geruch würzen lassen den Besuch sowohl zu einem visuellen als auch zu einem aromatischen Erlebnis werden.

Unangefochtene Hauptattraktion ist jedoch der Tian Tan Buddha (天壇大佛). Der 26,4 Meter hohe (mit Sockel 34m) Giant Buddha thront über dem Kloster und ist schon von Weitem sichtbar. Wer die 268 Stufen hinauf zur Statue erklimmt erhält einen schönen Blick sowohl auf den Buddha selbst, wie auch die Umgebung.
Der Buddha selbst ist der größte im Freien sitzende Buddha der Welt und repräsentiert Lord Gautama. Die 1993 fertiggestellte Statue wiegt 250 Tonnen und enthält im inneren eine Glocke die 108-mal am Tag läutet, um die Berfreiung von den 108 menschlichen Lastern zu symbolisieren. Die Errichtung des Buddhas wird auch des öfteren als Signal an Beijing – vor der Rückgabe Hong Kongs an China 1997 – interpretiert, ja die Religionsfreiheit in Hong Kong unangetastet zu lassen.

Nicht nur für das spirituelle und religöse Wohl der Besucher ist hier gesorgt. Auch das leibliche Wohl kommt nich zu Kurz. Für 60HK$ erhält man im zum Kloster gehörenden vegetarischen Restaurant ein umfangreiches Menü. Wem das nicht reicht, der kann auch das 40HK$ teurere Deluxe-Menü wählen.

Rückfahrt von Lantau
Die Rückfahrt von Lantau bot dann erneut einen beeindruckenden Blick auf Hong Kong’s Sehenswürdigkeiten. Allen voran die Star Ferry, gefolgt vom KCR Clock Tower in Tsim Sha Tsui und dem Hong Kong Convention & Exhibition Centre.

Veröffentlicht von

Informatiker mit einem Faible für Asien im Allgemeinen und Hong Kong im Speziellen sowie (asiatisches) Kino! Du findest mich auch auf Google+.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Wie, nur 108 Laster? Welche wären es denn z.B.? Spontan würden mir schon ein paar einfallen, wie z.B. Gier, Eitelkeit, Habsucht, Lüge, Respektlosigkeit, Irrglaube, Dummheit, Faulheit und Untreue. Aber die Reihenfolge ist wohl eher nicht persönlich zu interpretieren 🙂
    Wo gibt es denn die vollständige Liste und wer hat sie erstellt?

  2. Tja, auch mit dem Buddhismus scheint es so zu sein, wie mit allen anderen Religionen. Es wird alles etwas vage gehalten, so bleibt viel Spielraum für (Miss-)Interpretationen. Wobei dies wohl in anderen Religionen häufiger der Fall sein dürfte, als im Buddhismus. Eine Google-Recherche ergab jedenfalls, dass viele Menschen diese Frage stellen – „Was sind die 108 Laster?“ – sie jedoch keiner beantworten kann.

    Dass dir sofort eine unzählige Anzahl an Lastern einfällt, war mir natürlich klar. 😉

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.