Memoirs Of A Gweilo

Es ist der 2. Mai 1952, der gerade siebenjährige Martin Booth steht an Deck der SS Corfu und wird von einem Steward gefragt wohin es denn geht. „Hong Kong“ antwortet er. Sein Vater der im Beschaffungsamt der britischen Marine tätig ist – jedoch, zu seinem größten Bedauern, dort keinen militärischen Rang bekleidet – wurde von England in die britische Kolonie versetzt. So machen sich Vater, Mutter und der kleine Martin auf den Weg dorthin.
Dort angekommen, beziehen sie zuerst einmal ein Zimmer in Mong Kok, und Martin schildert uns seine Erlebnisse auf Kowloons Straßen. Seine Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen und deren Geschichte. Die Schläue und Gerissenheit seiner Mutter, sowie die komplette Ignoranz und Stupidität seines Vaters gegenüber allem Neuen und Fremden. Später verschlägt es die Familie dann auf Hong Kong Island, dass für Martin eine vollkommen gegensätzliche Welt zu den Straßen von Kowloon darstellt.

Dem Autor, der kurz nach Fertigstellung dieses Buches verstarb, gelingt es seine Kindheitserinnerungen an Hong Kong detailreich und mit einem Augenzwinkern zu Papier zu bringen. Sehr offen bringt er dabei die Abneigung zu seinem Vater, wie auch die Liebe zu seiner Mutter zum Ausdruck. Eine sehr kurzweilige autobiographische Lektüre, die das Fernweh weckt und mir die Geräusche und Gerüche von Hong Kong’s Straßen wieder in Erinnerung rief. Absolut lesenswert.

Gweilo – A memoir of a Hong Kong childhood ist selbstverständlich bei Amazon zu erhalten.

Tramfahrt bei Nacht

Nach soviel Schönheit und Blitzlichtgewitter, beschloss ich den Abend mit vergleichbarer Schönheit und einem Lichtermeer ausklingen zu lassen. Ich begab mich also zum Western Market (上環街市), wo ich eine Tram Richtung North Point (北角) bestieg.
Bei der nächtlichen Fahrt durch Hong Kong Island genoss ich die spektakuläre Kulisse der Stadt, die in gelbliches Licht getaucht war, was der gesamten Stadt ein ruhiges und entspanntes Flair verlieh. Ganz im Gegensatz zu dem hektischen Treiben tagsüber.
Zu einer Fahrt mit einer der alten Trams in Hong Kong gehört ja auch, dass diese sich klappernd und scheppernd ihren Weg durch die engen Straßenschluchten bahnen, und so sind die Bilder teilweise auch etwas verwackelt. Behaupten wir einfach, dadurch wird ein Gefühl davon vermittelt, was einem bei einer Tramfahrt erwartet. 8)

The Peak (扯旗山) bei Nacht

Nachdem ich ja bei meinem letzen Ausflug auf den Peak kein Stativ dabei hatte, hohlte ich dies jetzt nach. Da ich in der Abenddämmerung auf dem Victoria Peak (扯旗山) ankam schlenderte ich noch etwas durch die Peak Galleria, aß noch etwas am mongolischen Imbissstand, und beobachtete dabei die Leute.
Von der Terasse der Peak Galleria hat man auch einen schönen Blick Richtung Süd-westen über Aberdeen.
Als es dunkel war machte ich mich erneut auf den Weg die Lugard Road entlang, wo mir auch heute – unverständlicherweise – kaum Menschen entgegenkamen oder in die selbe Richtung gingen. Umso besser für mich! So konnte ich wenigstens in Ruhe mein Stativ aufbauen und fotografieren, um diese beeindruckende Aussicht einzufangen.

An dieser Stelle auch ein herzlicher Dank an Nadine & Martin die mir mit ihrem Fotografie-Workshop etwas Einblick in Funktionsweise von Verschlußzeiten und Blenden gegeben haben, was maßgeblich zum Gelingen der Aufnahmen beigetragen hat.
Zurück am Peak Tower war sie dann da, die Menschenmasse, die die wundervolle Aussicht auf Hong Kong „genoss“. Auf einem ca. 50 Meter langen Stück der Finlay Road drängten sich Touristen mit Kameras bewaffnet, um DAS Bild von Hong Kong zu schießen. Mit einem Grinsen im Gesicht tat ich selbiges dann auch.

Hong Kong International Airport (香港國際機場)

Gegen 8 Uhr machen wir uns mit dem Airport-Express-Bus A11 auf den Weg zum zum Hong Kong International Airport, da meine Schwester heute nach Beijing zurückfliegt, um dort ihre letzte Woche Sprachkurs anzutreten.

Der Flughafen befindet sich auf der komplett künstlich aufgeschütteten Insel Chek Lap Kok nördlich von Lantau Island. Im Juli 1998 löste der neue Flughafen den alten Kai Tak International Airport ab, der sich mitten in der Stadt in der Kowloon Bay befand, und nicht mehr zeitgemäß war. Um den Flughafen mit dem Festland zu verbinden, wurde u.a. die 2,2km lange Tsing Ma Brücke errichtet, eine der weltweit größten Hängebrücken ist, die sowohl Straßen- wie auch Schienenverkehr unterstützt.

Nachdem meine Schwester eingecheckt hatte, und ihre Frequent Flyer Karte – mit falsch geschriebenem Namen – bekam, tranken wir noch einen Kaffee und verabschiedeten uns. Nun war ich also die nächsten Tage ganz auf mich alleine gestellt, in dieser wundervollen Stadt :-).

Nachdem ich mich noch etwas am Flughafen umgesehen hatte, beschloss ich den Rückweg mit dem Airport Express anzutreten. Die 34km lange Hochgeschwindigkeitsbahn befördert die Passagiere in 19 Minuten nach Kowloon, bzw. in 23 Minuten nach Central, wo sich die Haltestelle direkt unter dem IFC befindet. Der Spaß kostet bis nach Central stolze 100HK$, die die Fahrt aber meines Erachtens nicht Wert ist – es sei denn man hat es eilig, denn schneller kommt man nicht nach Hong Kong Island. Die Aussicht ist nicht gerade spektakulär, und die Meiste Zeit blickt man eh nur auf eine Betonmauer. Wer also Zeit hat, sollte den deutlich günstigeren Bus nehmen, und bekommt dafür auch noch die schönere Aussicht geboten.

Überfahrt nach Lantau (爛頭)

Am vierten Tag entschlossen wir uns Hong Kong’s größte Insel zu besuchen – Lantau (爛頭). Wir machten uns am Morgen zum Outlying Islands Ferry Pier in Central auf, der sich direkt vor dem IFC befindet.

Die Fähren der New World First Ferry Services Limited verkehren halbstündlich zwischen Central und Mui Wo auf Lantau. Das lösen eines Deluxe Class Tickets (16,80HK$ – Standard 10,50HK$) für die circa 50-minütige Überfahrt, erlaubt es einem auf dem offenen Sonnendeck zu sitzen – die es, soweit ich weiß, auf den Schnellfähren (35 Minuten Fahrtzeit) nicht gibt.
Von der Fähre aus hat man dann einen wundervollen Blick auf Hong Kong’s Skyline, die langsam hinter einem verschwindet um dann zur Rechten den Blick auf die Tsing Ma Brücke freizugeben. Wenig später folgt dann ebenfalls zur Rechten der Blick auf das neue Hong Kong Disneyland Resort, das Mitte September, wenige Tage nach meiner Abreise, eröffnet.
Bis zur Ankunft in Mui Wo wird die Fähre auch des öfteren noch von den Schnellfähren nach Macau überholt, die aufgrund ihrer Tragflächenkonstruktion weit aus dem Wasser ragen.

12