DRTV’s Photographers‘ Guide to Hong Kong

DigitalRev TV veröffentlicht DRTV’s Photographers‘ Guide to Hong Kong mit einigen tollen Tipps & Locations zur Straßenfotografie.

Ebenfalls von DRTV gab es letztes Jahr schon Hong Kong in 4 hours.

Hong Kong in 4 hours

Lok von DigitalRev TV zeigt uns, wie man Hong Kong in 4 Stunden entdecken – und natürlich fotografieren – kann.

Welcome 2006

Ich möchte an dieser Stelle allen Freunden, Bekannten und Verwandten und jedem der sich sonst noch hierher verirrt ein glückliches, gesundes und vor allem friedvolles Jahr 2006 wünschen!

In Hong Kong fand auch heuer zum Jahreswechsel wieder der berühmte Times Square Apple Countdown statt.

Count Them Apples
That enormous television in Times Square will finally be put to good use, helping to ring in the New Year at the Times Square Apple Countdown. Stilt walkers and Canto-pop stars will entertain the crowds while dancing girls in colorful costumes shimmy their way around the square. Everyone who attends will receive party favors so they can toot their horns come 2006. And for those looking for a bit more action, indulge in the New Year’s Eve games to win shopping vouchers for the Times Square Mall.
Quelle: HK-Weekend

Abschied und Rückflug

Als ich mein Gepäck im Hostel holte, wurde ich vom Manager noch herzlich verabschiedet, und aufgefordert, doch mal wieder zu kommen. Und Hong Kong wird mich definitiv wieder sehen. 😉

Mit dem Airport-Express-Bus A11 ging es zum Flughafen. Etwas wehmütig blickte ich aus dem Fenster als Causeway Bay, Wan Chai, Admiralty, Central und schließlich Sheung Wan an mir vorbeizogen. Durch den Western Harbour Crossing (西區海底隧道) Tunnel ging es nach Kowloon, Tsing Yi und schließlich über die Tsing Ma Brücke (青馬大橋) nach Lantau zum Hong Kong International Airport auf Chek Lap Kok.

Nachdem ich eingecheckt und meinen zwischenzeitlich 24kg schweren Rucksack – der beim Abflug nur 17kg wog – aufgegeben hatte, verfolgte ich bei einem Kaffee die Nachrichten auf CNN (Flutkatastrophe in New Orleans) und wartete auf meinen Abflug.
Nachdem ich die Taschen- und Passkontrolle hinter mich gebracht hatte (In Hong Kong darf das Notebook in der Tasche bleiben ;-)) wurde ich noch zweimal interviewt. Das erste mal direkt nach der Passkontrolle, wo eine Mitarbeiterin des Tourismusbüros wissen wollte wie lange ich in Hong Kong verweilte, wo ich wohnte und dazu noch ein paar persönliche Angaben. Mit der flughafeneigenen U-Bahn ging es zu meinem Abfluggate, wo ich dann ein zweites Mal – etwas detaillierter – über meinen Aufenthalt in Hong Kong befragt wurde. Wie lange war ich hier? Habe ich etwas eingekauft, und wenn ja was? War ich mit dem Service allgemein zufrieden? Welche Sehenswürdigkeiten habe ich besucht? Hier konnte ich bis auf ein zwei Ausnahmen alles auf ihrer Liste bejahen ;-). Und so weiter! Lohn der Mühe war eine nette Anstecknadel, die ein Löwenkopf – wie er beim Lion Dance zu sehen ist – zierte.

Als ich dann im Flugzeug saß, und die Maschine pünktlich um 23.10 Uhr abhob hieß es 12 Stunden und 25 Minuten Rückflug nach Deutschland, die ich größtenteils schlafend verbrachte.
Nach Passkontrolle und Abholung meines Gepäcks in München ging es vorbei an der um 5.30 Uhr morgens noch unbesetzten Zollstelle. Jetzt ersetzte ich erstmal die HK$ in meinem Geldbeutel – von denen nicht mehr viel vorhanden war – durch Euros.

Mit der S-Bahn fuhr ich zum Hauptbahnhof und von dort aus mit der Bahn weiter nach Augsburg/Meitingen wo mich meine Eltern abholten. Zwei Dinge schockierten mich an Deutschland dann doch. A) Die exorbitant hohen Preise des öffentlichen Nahverkehrs und B) der Dreck der überall herumlag. Beides absolut kein Vergleich zu Hong Kong. 🙁

Tin Hau Tempel in Causeway Bay

Am nächsten Morgen fuhr ich mit der MTR eine Station nach Osten zur Haltestelle Tin Hau (天后). Zwei Minuten von der Haltestelle befindet sich der namensgebende Tin Hau Tempel von Causeway Bay, der zwischen den ihn umgebenden Wohnblöcken fast verblasst. Tin Hau (媽祖) ist die Göttin der Seefahrer und so stand der Tempel vor der Landgewinnung auch direkt am Meer.

Der Tempel ist von einem kleinen Park umgeben, der am frühen Vormittag nur vereinzelt von alten Mütterchen aufgesucht wird, die hier mit ihren schweren Einkaufstaschen etwas verweilen.
Zu Fuß ging ich Richtung Hong Kong Central Library (香港中央圖書館) und von dort fuhr ich mit der Tram weiter Richtung Sheung Wan.

12