Flug & Ankunft in Hong Kong

Am 19. August ging es um 16:10 Uhr mit ca. 30-minütiger Verstpätung von München nach Frankfurt. Der Flug dauerte anders als angegeben keine 60 Minuten sondern lediglich 35 Minuten, was die 30 Minuten Verspätung nicht so gravierend erscheinen lässt, in Anbetracht dessen, dass in Frankfurt nur 55 Minuten zum Umsteigen eingeplant waren.
Das war er also, mein erster Flug. Das ganze stellte sich als wesentlich unspektakulärer heraus, als es die mir zugetragenen Geschichten vor meinem Abflug vermuten liesen. Spaß macht das ganze meiner Meinung nach erst, wenn es etwas wackelt, wo Mancher dann seine Finger in die Armlehne krallen mag.
Nun also heil in Frankfurt angekommen machte ich mich über etliche Lifte und Laufbänder sowie durch eine erneute Passkontrolle (neben der neuen biometrischen Schleusse in Frankfurt) auf dem Weg zu meinem Gate. Der Aufruf meines Fluges auf halbem Weg lies ein gewisses Unbehagen in mir hochsteigen („Ich komm zu spät, ich komm zu spät!“). Angekommen am Gate offenbarte sich mir erstmal ein Blick auf mein Flugzeug, eine Boeing 747. Des weiteren viel mir auf, dass es sich bei den wartenden Passagieren zu 90% um Personen asiatischer Herkunft handelte. Ein kleiner Vorgeschmack auf die nächsten zwei Wochen als Europäer in Asien.
An Bord des 10 1/2 Stunden dauernden Fluges gab es dann gebratene Rinderhüftstreifen mit Broccoli, Maiskölbchen und Reis zu essen. Unterhaltungstechnisch wurde „Robots“ geboten. Der Film ist jedoch so schlecht, dass ich mich nach fünf Minuten bereits wieder den über 20 Radioprogrammen widmete. Die meiste Zeit des Fluges verbrachte ich dann auch schlafend.

Pünktlich um 10:25 Uhr Ortszeit landete mein Flug dann auf dem Hong Kong International Airport (香港國際機場), der sich auf einer komplett künstlich aufgeschütteten Insel vor Lantau befindet. Vom Gate ging es dann erstmal mit der flughafeneigenen U-Bahn zur Passkontrolle. Als ich meinen Stempel im Reisepass hatte ging es weiter zur Gepäckausgabe, wo mein Rucksack auch bereits auf dem Fliessband seine Runden drehte. Durch die hervorragende Ausschilderung am Flughafen gab es hier – außer meiner vergessenen Handy-PIN – keinerlei Probleme. Die PIN war deshalb vonnöten, da ich mit meiner Schwester, die aus Beijing (北京市) anreiste, am Flughafen verabredet war. Also erstmal ein paar Euro in Hong Kong Dollar (HK$) wechseln. [Merke: Bargeld nur für Notfälle mitnehmen, ansonsten mit EC-Karte (aufs Maestro-Symbol achten) abheben. Damit ist der Wechselkurs wesentlich besser.] Nachdem auch mein Versuch erfolglos blieb eine Telefonkarte zu kaufen, um zuhause anzurufen, und meine PIN in Erfahrung zu bringen, beschloss ich darauf zu verzichten, und diese später per E-Mail nachzufragen.

So besorgte ich mir erstmal eine Octopus-Card (八達通), mit der sich so gut wie alle öffentlichen Nahverkehrsmittel in Hong Kong (MTR, Tram, Fähren, …) bezahlen lassen. Ohne diese Karte müsste sonst immer mit abgezählten Münzen bezahlt werden, denn Wechselgeld gibt es nicht. Die Karte kann in jeder MTR-Station (die U-Bahn) an Automaten aufgeladen werden. Durch den integrierten RFID-Chip muss die Karte zur Bezahlung nichteinmal aus dem Geldbeutel oder Tasche genommen werden. Einfach selbige über den Sensor halten.
Gegen 13:30 kam meine Schwester dann auch in Hong Kong an. Selbes Spiel noch einmal, Geld wechseln und Octopus-Card besorgen.

Als wir die Ankunftshalle Richtung Bushaltestelle verließen, schlug uns ersteinmal eine schwüle Wand von ca. 30° und strömender Regen entgegen. Dies war zu erwarten, wurde von uns während unserer Reiseplanung jedoch wohlweislich ignoriert :).
Mit dem Airport-Express-Bus A11 ging es dann vom Flughafen in den Stadtteil Causeway Bay auf Hong Kong Island, wo wir ein Zimmer im Wang Fat Hostel – nicht zuletzt wegen der Empfehlung im Lonely Planet – reserviert hatten. Die Fahrt führte über die Tsing Ma Brücke (青馬大橋), die längste Hängebrücke der Welt, von Lantau nach Kowloon und schließlich durch den Kowloon-East-Tunnel unter dem Victoria-Harbour hindurch auf Hong Kong Island. Vorbei an etlichen Sehenswürdigkeiten kamen wir schließlich in Causeway Bay an. Dies gestaltete sich jedoch gar nicht so einfach, da zwar die ersten ca. 15 Haltestellen auf Englisch angezeigt wurden, aber anschließend nur noch wechselnd eine schwarze und chinesische Anzeige zu sehen war. Eine junge Chinesin half uns jedoch, an der richtigen Haltestelle auszusteigen. Nach etwas herumirren und auf Nachfrage bei einem freundlichen Chinesen, der uns sogar ein Stück begleitete/verfolgte, damit wir ja die richtige Straße erwischen, befanden wir uns schließlich vor unserem Hostel.

Hong Kong – es kann losgehen

So mein Rucksack ist nun gepackt und die Wage zeigt auch nur 16kg an. Allerdings vermute ich mal ganz schwer, dass es sich dabei um eine Damenwage handelt, die von Hause aus weniger anzeigt ;-). Naja, whatever. Wenigstens ist der Rucksack gepackt. Ich würds ja lieber wie James Bond machen, und einfach nur mit einer Kreditkarte reisen und im Bedarfsfall einkaufen.

In meinem Reiseführer – Lonely Planet: Hong Kong & Macau – habe ich mir auch nochmal alle wichtigen Stellen und Sehenswürdigkeiten angestrichen. Aber meine 2 Wochen werden wohl kaum reichen, um alles anzusehen, zumal mich meine Schwester, mit der ich mich am Samstag in Hong Kong treffen werde, wohl des öfteren auch mal nur am Strand (ja die gibt es auch in Hong Kong :-)) relaxen möchte.

Etwas Bammel habe ich nun vor dem Flug. Nicht zu sehr, weil es mein erster Flug ist, oder des Fliegens wegen, als vielmehr die Tatsache, dass ich in Frankfurt nur 55 Minuten Zeit zum Umsteigen habe. Aber wahrscheinlich stellt sich dies alles als unbegründet heraus. Und sobald ich im Flieger nach Hong Kong sitze kann ich wahrscheinlich auch das Filmprogramm an Bord genießen :-).

Weiterlesen →

Asiatische Filme im deutschen Kinosommer

Nachdem das Kinojahr 2005 doch eher unspektakulär verlief verspricht der Kinosommer mit The Island und Sin City nun endlich doch interessanter zu werden. Unter den im August anlaufenden Filmen verstecken sich auch zwei Vertreter des asiatischen Kinos.

Dumplings

Dumplings (Teigtaschen) erfreuen chinesische Gaumen seit mehr als 1400 Jahren, sie sind preisgünstig und durch zahlreiche Füllungen äußerst abwechslungsreich. Des weiteren sind sie auch an jeder Ecke erhältlich. Es sei denn, es handelt sich um Tante Meis Dumplings, die eine spezielle Zutat enthalten, die eine körperliche Verjüngung verspricht. Dieses spezielle „Menü“ lässt sich auch Madam Li servieren, deren Mann sie bereits mit einer Jüngeren betrügt. Madam Li ahnt, dass die geheime Zutat nicht ganz koscher ist, doch der Schönheitswahn hat sie bereits gepackt.

Tante Mei wird von dem diesjährigen Mitglied der Jury der Berlinale, Bai Ling, gespielt. An ihrer Seite ist Miriam Yeung Chin Wah als Madam Li und Tony Leung Ka Fai als deren Ehemann zu sehen. Regie führt Fruit Chan und die beeindruckenden Bilder stammen von dem in Hong Kong lebeden Australier Christopher Doyle, der auch Wong Kar Wai’s Filmen ihre atemberaubende Optik verleiht.

Dumplings entstand als Segmet des Kurzfilmprojektes Three…Extremes, für das auch Takashi Miike und Park Chan-wook einen Beitrag drehten.

Dumplings, Hong Kong 2004, 91 Minuten
Deutscher Kinostart: 4. August 2005

3 Iron – Bin-Jip

3 Iron – Bin-Jip erzählt die Geschichte des jungen Mannes Tae-suk, der in fremde Wohnungen einsteigt, um dort zu übernachten und zu essen. Als Gegenleistung dafür repariert er defekte Dinge im Haushalt. Eines Tages steigt er in ein Zuhause ein, dass jedoch nicht ganz verlassen ist. Er trifft auf die verschüchterte Sun-hwa, die von ihrem Ehemann misshandelt wird. Er hilft dieser ihrem Mann zu entkommen, um von nun an gemeinsam mit ihr fremde Wohnungen aufzusuchen. Der Gehörnte indessen versucht alles um seine Frau wieder zurückzubekommen. Als die beiden schließlich von der Polizei aufgegriffen werden, wird Tae-suk wegen Entführung verhaftet, doch auch Sun-hwa ist nicht mehr dieselbe.

Kim Ki-duk’s Film wurde für die herausragende Regie mit dem silbernen Löwen bei den 61. Filmfestspielen in Venedig bedacht. Wie bei den meisten seiner Filme lässt Kim Ki-duk auch hier in erster Linie Taten, Handlungen und die Darstellungskraft seiner Schauspieler sprechen und schafft so einen Film, der fast komplett ohne Dialoge daherkommt. So spricht Sun-hwa, gespielt von Lee Seung-yeon, während des ganzen Films gerade einmal zwei Sätze.

Bin-Jip, Süd-Korea 2004, 88 Minuten
Deutscher Kinostart: 11. August 2005

Wer den Kinobesuch scheut, kann sowohl bei Dumplings, dem Kurzfilmprojekt Three…Extremes wie auch bei 3 Iron – Bin-Jip auf eine entsprechende DVD-Umsetzung zurückgreifen.

24 – Season 3

Jack Bauer ist zurück, und erneut befindet sich die gesamte amerikanische Nation in Gefahr. Dieses mal wird das Land mit einem biologischen Kampfstoff bedroht, und nur einer kann die Terroristen aufhalten – Jack Bauer und sein Team von der CTU, der Antiterroreinheit.

Jack Bauer (Kiefer Sutherland) konnte nach sechs Monaten Undercover-Arbeit endlich den Drogenbaron Ramon Salazar (Joaquim de Almeida) dingfest machen.

Zurück in L.A. beginnt der Tag für Jack Bauer dieses mal um 13:00 Uhr. Vor dem Gebäude der Gesundheitsbehörde wird eine Leiche abgeladen, die mit einem tödlichen Virus infiziert ist. Die Ermittlungen der CTU führen zu dem Schluss, dass der Virus als getarnte Kokainlieferung über die mexikanische Grenze kam. Als Drahtzieher hinter diser Tat wird der Bruder von Ramon Salazar vermutet, der mit dieser Aktion seinen Bruder aus dem Gefängnis frei pressen will. Da der Präsident der Vereinigten Staaten, David Palmer (Dennis Haysbert) aber nicht mit Terroristen verhandelt, legt Jack ihm einen gefährlichen Plan vor, der den Präsidenten von jeglicher Verantwortung entbindet. Jack wird Ramon Salazar gewaltsam aus dem Gefängnis befreien, um ihn im Austausch gegen das Virus seinem Bruder zu übergeben…

Weiterlesen →

Junge Tiger – Action aus Asien

Wer schon immer mal wissen wollte, was den Charme des asiatischen Kinos ausmacht, oder sich einfach nur einen kleinen Einblick in das „fremde“ Kino verschaffen möchte, dem sei die Reihe Junge Tiger – Action aus Asien ab dem 28. Juli im ZDF ans Herz gelegt.

Gezeigt werden unter anderem die ersten beiden Teile der Infernal Affairs Trilogie (HK), sowie Jackie Chans Rumble In The Bronx (HK) und das koreansiche Schwertkämpferepos Bichunmoo. Daneben laufen noch Heroic Duo (HK), der südkoreansiche U-Bahn-Thriller Tube sowie der Horrorthriller The Legend Of The Evil Lake (SK) und einige weitere asiatische Produktionen der jüngeren Zeit.

Weiterlesen →

...1020...4950