Old Town & Huxinting Teehaus

Direkt vor den Toren des Yuyuan Gartens befindet sich inmitten eines kleine Sees das Huxinting Teehaus. Dieses ist über eine Zickzackbrücke erreichbar – um böse Geister abzuhalten, die sich nur in geraden Linien bewegen können. Andererseits ist die Zickzackform auch besser geeignet um Touristen auszubremsen! 😉 Dieses berühmteste aller chinesischen Teehäuser wurde u.a. bereits von Queen Elizabeth II and Bill Clinton besucht.

Direkt vor den Toren des Yuyuan Garden befindet sich der Bazar mit gleichen Namen. Hier reihen sich hunderte von Souvenir-Shops und Lokalen aneinander, die um die Gunst der Touristen werben. Beim Yuyuan Bazar handelt es sich aber nicht um ein Stück historisches China, wie der Anschein vermuten lassen könnte, sondern hier wurde in den letzten Jahren alles komplett neu errichtet.

Direkt südlich des Yuyuan Bazars befindet sich die Central Fangbang Road, die gerne auch als Old Street bezeichnet wird. Hier reiht sich immer noch ein Geschäft an das andere, wo versucht wird den Touristen das Geld aus der Tasche zu ziehen. Doch mischen sich hier dann doch schon einige eher für Einheimische relevante Läden darunter.

Geht man weiter Richtung Westen ist man in der Dajing Road dann in einem der letzten verbleibenden traditionellen Wohngegenden in Shanghai angelangt, die noch nicht dem Erdboden gleichgemacht wurden. Hier hängt die Wäsche noch aus den Fenstern über der Straße.
An der Kreuzung zur Renmin Road kann man dann noch ein Stück der einst 5km langen Stadtmauer sehen, die 1553 zum Schutz vor Piraten errichtet wurde.

Über die Shouning Road gelangt man zur Dongtai Road in der ein Antiquitätenmarkt zu finden ist. Hier gibt es manch alte Rarität und Memorabilia zu bestaunen und zu erwerben, und vieles was gerne alt wäre.
Gegen Abend kann man hier die Leute aus der Gegend beim gemeinsamen Mahjong-Spiel auf der Straße beobachten.
Streift man etwas durch die zahlreichen Straßen und verwinkelten Gassen kann man hier das alltägliche Leben in Shanghais Old Town beobachten. Zahlreiche Händler, die ihre Waren auf der Straße anbieten. Alte Frauen, die ihre Eikäufe nach Hause bringen, oder Kinder die in ihren Schuluniformen auf dem Nachhauseweg sind.

Veröffentlicht von

Informatiker mit einem Faible für Asien im Allgemeinen und Hong Kong im Speziellen sowie (asiatisches) Kino! Du findest mich auch auf Google+.

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Das spackt einen ja direkt das Fernweh. Wer nicht gleich die Koffer packen kann, findet jetzt übrigens ein kleines Stück Shanghai an der Elbe. In Hamburg wurde kürzlich ein originalgetreuer Nachbau des Huxinting-Teehauses eingeweiht…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.