Bocas del Toro | Starfish Beach & Bocas del Drago

Am nächsten Morgen regnet es leider wie aus Kübeln – was, wie schon vor zwei Jahren in México, mein Pech mit karibischen Wetter unterstreicht! Nichtsdestotrotz wurden wir auch an diesem Tag wieder mit dem Boot abgeholt. Erste Station war nach einer ausgiebigen Bootsfahrt bei strömendem Regen der Starfish Beach. Hier findet man im knietiefen Wasser zahlreiche der namensgebenden Seesterne vor.
Nachdem wir uns in Bocas del Drago mit Tee aufgewärmt und etwas gegessen hatten, ging es mit dem Boot weiter zur Isla de Los Pajaros. Dieser ebenso markante wie schroffe Felsen mitten im Meer wird von zahlreichen Vögeln bevölkert, die sich vom Meer aus beobachten lassen – Fernglas nicht vergessen.

Am nächsten Morgen ging es dann schon wieder zurück nach Panama City, womit dann auch unser Urlaub endete.

Bocas del Toro | Dolphin Bay & Red Frog Beach

Am frühen Morgen ging es mit Air Panama nach Bocas del Toro, einem beliebten Touristenort in der Karibik. Kurz nach dem einchecken im Hotel werden wir auch schon von einem Boot am hoteleigenen Pier abgeholt.
Von hier aus geht es zur Dolphin Bay, wo sich mit etwas Geduld vereinzelt Delphine an der Wasseroberfläche zeigen. Weiter zum Coral Key, wo man ausgestattet mit Taucherbrillen und Schnorchel Korallen sehen kann, bevor es dann eine leckere Fischsuppe zum Mittagessen gibt – und dass sage ich, der normalerweise kein großer Fisch-Fan ist! Nachmittags geht es dann auf die Isla Bastimentos und zum Schwimmen an den Red Frog Beach.

Forts Of Panama & Gatún Damm

Von den Gatún Locks geht es weiter zum Castillo de San Lorenzo el Real de Chagres (Fort San Lorenzo). Das Fort liegt auf einer Anhöhe über der Mündung des Rio Chagres in das karibische Meer. Hier wurde es ursprünglich von den Spaniern zur Sicherung der transatlantischen Handelsrouten erbaut. Seit 1980 gehört San Lorenzo zum UNESCO Weltkulturerbe.

Unweit von San Lorenzo befindet sich auch das ehemalige Fort Sherman der USA. Hier befand sich neben einem Trainingsgelände für Dschungel-Operationen des US-Militärs auch die School of the Americas, in der lateinamerikanische Militärs – wie z.B. Panamas Ex-Diktator Manuel Noriega – ausgebildet wurden. Heute gibt es hier einfallende Baracken und einen Yachthafen zu sehen.

Auf dem Rückweg zu den Gatún Locks empfiehlt sich ein kurzer Abstecher zum Gatún Damm. Der Damm staut den Rio Chagres zum Gatún See auf, so dass eine Überquerung des Isthmus von Panama überhaupt erst möglich ist. Darüber hinaus liefert der Damm auch den Strom für den Betrieb des Panamakanls.

Gatún Locks

Vom Bahnhof der Panama Canal Railway ging es zu den Gatún Locks des Panamakanals. Die Schleusen stellen den nördlichen Zugang vom Atlantik aus in den Kanal dar. Mit ihren drei Schleusenkammern sind die Gatún Locks auch die größte Schleusenanlage im Kanal (Miraflores Locks 2 Kammern, Pedro Miguel Locks 1 Kammer).
Die Aussichtsplattform befindet sich fast direkt am Kanal, so dass die Schiffe nur eine Armlänge von einem entfernt angehoben, bzw. abgesenkt werden und vorbei gleiten. Darüber hinaus sind die Schleusen auch ein echter Geheimtipp, denn es kann sein, dass man – wie wir – nahezu allein auf der Aussichtsplattform steht und sich nicht wie bei den Miraflores Locks langsam nach vorne durchdrängeln muss.

Panama Canal Train

Mit der Panama Canal Railway ging es frühmorgens von Panama City nach Colón. Die malerische Eisenbahnstrecke schlängelt sich entlang des Panamakanals und führt über zahlreiche Brücken und Dämme. Man kann die Fahrt von einem schön restaurierten Aussichtswagon aus genießen. Es lohnt sich aber auch mal hinaus auf die offenen Aussichtsplattformen zu gehen und sich den Fahrtwind um die Nase wehen zu lassen.