Cobá

42km landeinwärts von Tulúm befindet sich Cobá. Das weitläufige Areal im Urwald lässt sich am besten mit einem Fahrrad erkunden, welches man sich kurz hinter dem Eingang mieten kann. In der Nähe des Eingangs befindet sich die Grupo Cobá mit dem Templo de las Iglesias. Selbstverständlich gibt es auch in Cobá wieder einen Ballspielplatz – Juego de Pelota – zu sehen. Highlight ist aber zweifelsohne Nohoch Mul. Die 42 Meter hohe Pyramide ist der höchste Mayabau der Halbinsel Yucatán und von ihrer Spitze hat man einen spektakulären Blick über den umliegenden Urwald. Eine kleine Besonderheit in Cobá sind die sogenannten sacbés, erhöhte, gemauerte Wege die teilweise über 100km weit reichen.

Auf dem Weg nach Cobá wurde auch noch an einem kleinen Mayadorf gestoppt, wo man sich einen Eindruck über die auch heute noch sehr traditionelle Lebensweise der Menschen dort verschaffen konnte.

Veröffentlicht von

Informatiker mit einem Faible für Asien im Allgemeinen und Hong Kong im Speziellen sowie (asiatisches) Kino! Du findest mich auch auf Google+.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.