Hong Kong Bus Uncle

YouTube erweist sich als nicht versiegen wollender Quell voller Kuriositäten und Absurditäten aus Medien wie Alltag. Und so lernen wir heute, was passiert wenn wir jemanden bitten in öffentlichen Nahverkerhsmitteln doch etwas leiser am Mobiltelefon zu sprechen. Der Film zeigt einen kauzigen alten Mann, der einen jüngeren beschimpft, weil dieser ihn bei seinem Telefonat unterbrochen hat und dabei auch dessen Mutter nicht aus seiner Schimpftriade ausnimmt. Viel Spaß mit dem Hong Kong Bus Uncle.

Uns Europäern schwebt immer das Bild vom stillen zurückhaltenden Asiaten vor. Das trifft jedoch hauptsächlich auf die Japaner zu, und auch die wissen wie man die Sau rauslässt. Chinesen hingegen sind ein lautes und freundliches Volk, die aber auch wissen ihrem Unmut Ausdruck zu verleihen. So soll unser Onkel zwar keinesfalls als Modell für ein ganzes Volk dienen, zeigt aber auch, wohin es führen kann, wenn man krampfhaft versucht sein Gesicht zu wahren.
Noch ein kleiner Tipp. Wenn ihr einen ruhigen und beschaulichen Urlaub haben wollt, fahrt überall hin, aber nicht nach Hong Kong!

Update 2006-06-07: Hier gibt es eine Übersicht, welche Kreise die Story in den Medien gezogen hat, sowie ein Interview mit dem Bus Uncle.

Korean Madness…

…oder sind die Koreaner die verückteren Japaner? Ich muss es einfach posten! Ich habe das Video heute auf Chris‘ Blog gesehen, und lache mich seitdem schon den ganzen Tag darüber kaputt. 🙂
Bei dem Song, zu dem hier abgetanzt wird, handelt es sich um Emotion von You Chae Young (유채영).

Wer nicht genug von den beiden bekommen kann, für den habe ich noch ein weiteres Video der beiden entdeckt, welches aber nicht ganz so lustig ist.

Update 2006-05-27: Hier gehts weiter: More korean weirdness

Landgewinnung vs. Star Ferry

Links ist im Hintergrund das Hong Kong Convention & Exhibition Centre zu sehen, rechts im Vordergrund der Pier der Star Ferry.

Wie die South China Morning Post meldet, macht sich die Star Ferry Sorgen um ihre Zukunft. Der Central-Pier der Star Ferry wird in Zukunft neben den Outlying-Island-Ferry-Piers zu finden sein, und nicht mehr neben dem General Post Office. Grund hierfür ist die Landgewinnung zwischen Central und Wan Chai, die auch vor einer Hong Konger Institution wie der Star Ferry nicht Halt macht. Der Pier lag bis dato äußerst günstig direkt am Busbahnhof von Central und war auch von der MTR-Haltestelle „Central“ aus bequem zu erreichen.
Die Star Ferry ist neben einer Touristenattraktion gleichermaßen auch ein bequemes wie preisgünstiges Verkehrsmittel (1,70HK$ für die Überfahrt nach Tsim Sha Tsui) für die Hong Konger Bürger. Nun macht sich die Betreibergesellschaft Sorgen, ob diese, für ihre pragmatischen Lösungen bekannten Bürger, den längeren Weg auf sich nehmen werden, oder sich nach Alternativen umschauen werden (die MTR fährt z.B. ebenfalls von Central nach Tsim Sha Tsui). Eine Preiserhöhung, um den zu erwartenden Einbruch bei den Passagierzahlen um 13% zu kompensieren, ist ebenfalls schon in der Diskussion.
Um möglichst wenige Passagiere zu verlieren, und um weitere Einnahmen zu generieren, versucht die Star Ferry den neuen Pier sowohl für Touristen als auch Einheimische möglichst interessant zu gestalten. So wird der neue Pier über Cafe’s, Restaurants und Geschäfte verfügen, in denen sich die fabelhafte Aussicht auf den Victoria-Harbour genießen lässt. Des weiteren wird es auch einen Ausstellungsraum geben, in dem alte Aufnahmen der Star Ferry gezeigt werden. Dies dürfte aber vornehmlich für Touristen, nicht aber für den regulären Benutzer, von Interesse sein.
Weiteres Ungemach droht der Star Ferry dadurch, dass auch auf Tsim Sha Tsui Seite Überlegungen im Gange sind, den Busbahnhof von der beengten Pier-Area wegzuverlegen.