Bonampak

Auf dem Rückweg von Yaxchilán nach Palenque gab es dann noch einen Stopp in Bonampak. Die erst 1946 entdeckte Mayastätte war nie von großer historischer Bedeutung. Berühmt wurde Bonampak aber durch seine außergewöhnlich gut erhaltenen Wandmalereien im Templo de las Pinturas (Edificio 1). Alles Wesentliche gliedert sich hier um die rechteckige Gran Plaza.

Am Abend ging es dann mit dem Bus von Palenque zurück nach San Cristóbal de las Casas. Die Fahrt ist allerdings nur tagsüber zu empfehlen! Nachts wird man hier – wie wir am eigenen Leibe erfahren mussten – sehr gerne überfallen!

Yaxchilán

Nach einer Nacht in Palenque ging es am nächsten Morgen weiter nach Yaxchilán.

Yaxchilán liegt an einer Flussschleife am Rio Usumacinta, der gleichzeitig auch die Grenze zum benachbarten Guatemala bildet. Abseits jeglicher Zivilisation, mitten im Urwald gelegen ist die Ausgrabungsstätte nur durch eine ca. einstündige Fahrt mit Lanchas flussaufwärts zu erreichen.

Um die Gran Plaza zu erreichen, muss man erst mal seinen Weg durch El Laberinto (Edificio 19) finden! 😉 Hat man dies jedoch geschafft, eröffnet sich einem ein länglicher Platz, der von den umstehenden Bäumen beschattet wird. Neben dem obligatorischen Juego de Pelota gibt es auch einige Stelen, und Ausgrabungen zu bewundern. Folgt man der Treppe auf der rechten Seite des Platzes, gelangt man zum Edificio 33, dem am besten erhaltenen Tempel von Yaxchilán. In dessen Inneren befindet sich eine kopflose Statue des Herrschers Pájaro Jaguar IV..

Verbunden mit der abenteuerlichen Anreise über den Rio Usumacinta ist Yaxchilán sicherlich eines meiner persönlichen Highlights Méxicos.

Palenque

Mitten im Urwald liegt die alte Mayastadt Palenque, eine der Perlen Méxicos. Zum Höhepunkt seiner Macht, waren die Gebäude in Palenque blutrot bemalt und mit blauen und gelben Stuckdetails versehen. Rings um die Ausgrabungen sind die Brüllaffen im Wald deutlich zu vernehmen.

Am beeindruckendsten sind hier sicherlich der Templo de las Insripciones und El Palacio mit seinem markanten Turm. Steigt man unter schweißtreibender Hitze die Treppen zum ebenfalls beeindruckenden Templo de la Cruz hinauf, wird man mit einem faszinierenden Blick über Palenque und die Ebene der Golfküste belohnt.

Monte Albán

Angekommen in Oaxaca führte uns unser erster Weg zum Monte Albán. Auf einem Hügel 400 Meter über dem Tal gelegen, zählt Monte Albán zu den beeindruckendsten historischen Stätten ganz Méxicos. Direkt am Eingang gibt es ein kleines aber sehenswertes Museum. Schreitet man die Gran Plaza im Uhrzeigersinn ab, bekommt man sämtliche Sehenswürdigkeiten der Stätte zu sehen.

Templo Mayor

Ebenso sehenswert wie das Museo Nacional de Antropología ist der Templo Mayor und das dazu gehörende Museo del Templo Mayor. Gelegen ist der ganze Komplex direkt zwischen Kathedrale und Präsidentenpalast an der Nordostecke des Zócalo.