Eine Weltmacht erwacht (erneut)

Wieso sollten wir uns langsam an Namen wie Haier, Huawei oder Ningbo Bird gewöhnen? Ganz einfach, weil Produkte dieser chinesischen Hersteller auch bald bei uns zu finden sein werden. Lenovo hat es bereits, als es die PC-Sparte von IBM übernahm, vorgemacht und verkauft PC’s und Notebooks mittlerweile unter eigenenem Namen. TCL kaufte bereits 2002 die insolventen Schneider Werke und schloss 2003 ein Joint Venture mit dem französischen Elektrokonzern Thomson und zählt seitdem zu einem der größten TV-Hersteller der Welt.

Wolfgang Hirn beschreibt in seinem Buch Herausforderung China – in kurzen und knappen Kapiteln -, den Einfluss, den China auf die westliche, ja sogar die ganze Welt nimmt und noch weiter nehmen wird. Steigende Öl-, Stahl- und Getreidepreise. Steigende Arbeitslosigkeit und die (imho) lächerliche Diskussion um die 40-Stunden-Woche. Amerikas Kampf gegen den Terror, insbesondere im zentralasiatischen Afghanistan. Globale Umweltprobleme die auf uns zukommen, wenn plötzlich 1/6 der Weltbevölkerung das Auto für sich entdeckt. Und wieso die kommunistische Partei Chinas eigentlich gar nicht mehr kommunistisch ist! All dies – und vieles mehr – stellt der Autor im Zusammenhang mit der «Fabrik der Welt» dar. Was am Schluß bleibt ist die Frage: „Wann wird China demokratisch?“. Oder hat es das riesige Reich gar nicht nötig seinem kleinen Abkömmling Taiwan nachzueifern? Die beiden Erfolgsmodelle Hong Kong und Singapur beweisen eindrucksvoll, dass es durchaus auch anders geht!

In seinen Ausführungen neigt der Autor leider stark dazu, zu Verallgemeinern, und zeichnet so ein ziemlich düsteres Bild unserer eigenen Zukunft als Industrienation. Aber gerade durch diese Überzeichnung vermag das Buch wach zu rütteln und zum Nachdenken anzuregen!

Memoirs Of A Gweilo

Es ist der 2. Mai 1952, der gerade siebenjährige Martin Booth steht an Deck der SS Corfu und wird von einem Steward gefragt wohin es denn geht. „Hong Kong“ antwortet er. Sein Vater der im Beschaffungsamt der britischen Marine tätig ist – jedoch, zu seinem größten Bedauern, dort keinen militärischen Rang bekleidet – wurde von England in die britische Kolonie versetzt. So machen sich Vater, Mutter und der kleine Martin auf den Weg dorthin.
Dort angekommen, beziehen sie zuerst einmal ein Zimmer in Mong Kok, und Martin schildert uns seine Erlebnisse auf Kowloons Straßen. Seine Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen und deren Geschichte. Die Schläue und Gerissenheit seiner Mutter, sowie die komplette Ignoranz und Stupidität seines Vaters gegenüber allem Neuen und Fremden. Später verschlägt es die Familie dann auf Hong Kong Island, dass für Martin eine vollkommen gegensätzliche Welt zu den Straßen von Kowloon darstellt.

Dem Autor, der kurz nach Fertigstellung dieses Buches verstarb, gelingt es seine Kindheitserinnerungen an Hong Kong detailreich und mit einem Augenzwinkern zu Papier zu bringen. Sehr offen bringt er dabei die Abneigung zu seinem Vater, wie auch die Liebe zu seiner Mutter zum Ausdruck. Eine sehr kurzweilige autobiographische Lektüre, die das Fernweh weckt und mir die Geräusche und Gerüche von Hong Kong’s Straßen wieder in Erinnerung rief. Absolut lesenswert.

Gweilo – A memoir of a Hong Kong childhood ist selbstverständlich bei Amazon zu erhalten.