Nazaré

Strand und Küste von Nazaré

Nazaré ist ein kleiner, malerischer Küstenort am Atlantik. Neben dem schönen breiten Sandstrand – für den wir Ende Oktober allerdings wenig Verwendung hatten – gibt es entlang der Uferpromenade und rund um die Praça Sousa Oliveira zahlreiche Restaurants die zum Verweilen einladen.

Eine Standseilbahn, der Ascencor de Nazaré, bringt einen 110 Meter über den Strand auf das Klippenplateau Promontório do Sítio. Der Legende nach entdeckte man hier eine über Jahrhunderte verschollene Marienstatue wieder. Zum Gedenken an dieses Ereignis wurde an diesem Ort eine Kapelle, die Ermida da Memória errichtet, zu der einst auch Vasco da Gama pilgerte. Auf der gegenüberliegenden Seite des Platzes steht die Igreja de Nossa Senhora da Nazaré.

Folgt man von hier aus der Rua 25 de Abril gelangt man schließlich zum Fort São Miguel welches auf einer Klippe direkt über dem Atlantik thront.

Coimbra

Universidade Velha, die alte Universität mit Uhrenturm

Coimbra ist seit Jahrhunderten die größte Universitätsstadt in Portugal. Selbige thront auch majestätisch über der Stadt.

Coimbras Stadtkern lässt sich am besten zu Fuß erkunden. Vom Largo da Portagem geht man die Rua Ferreira Borges mit ihren alten Gebäuden und zahlreichen Geschäften entlang, bis man zur Praça 8 de Maio kommt. Hier steht die Igreja de Santa Cruz. Über die steil ansteigenden Gassen wie z.B. die Rua do Corpo de Deus erklimmt man den Hang und gelangt unweigerlich irgendwann zur Sé Velha, Coimbras mit Zinnen bewehrte alte Kathedrale. Weiter hangaufwärts geht es zum Museu Nacional de Machado de Castro von wo aus man einen schönen Blick über Coimbra hat. Direkt dahinter befindet sich die Sé Nova, die neue Kathedrale. Unweit hiervon thront die Universidade Velha, die alte Universität über Coimbra. Auf dem weitläufigen Innenhof – Patio das Escolas – steht eine Statue des Universitätsgründers João III.. Das Wahrzeichen des Platzes ist jedoch der imposante Uhrenturm. Vorbei an einem römischen Aquädukt, Arcos do Jardim, gelangt man durch den botanischen Garten, Jardim Botánico wieder zurück zum Rio Mondego.

Abends gab es dann im Fado ao Centro eine Live-Performance des portugisischen Fado, dessen spezielle Spielart hier in Coimbra nur von männlichen (ehemaligen) Studenten gesungen wird. Dabei gab es auch einen Einblick in die Geschichte des Fado in Coimbra, bevor das ganze mit einer kleinen Portweinprobe beschlossen wurde.

Ein abendlicher Spaziergang durch die verwinkelten Gassen ergab noch zahlreiche schöne Schnappschüsse.

Porto

Barcos rabelos mit Blick auf Ribeira

An der Atlantikmündung des Douro liegt die alte portugiesische Handelsstadt Porto. Portos Altstadt, die Ribeira, gehört seit 1996 zum UNESCO Weltkulturerbe. Da unser Hotel direkt am Praça General Humberto Delgado lag gingen unsere ersten Erkundungen auch von diesem riesigen und prachtvollen Platz aus. Unser Ziel war die Praça da Ribeira am Rio Douro. Von hier aus hat man einen wunderbaren Blick auf die erleuchtete Ponte Dom Luís I..

Am nächsten Morgen ging es dann zu einem kleinen Stadtspaziergang. Erster Anlaufpunkt war der barocke Kirchturm Torre dos Clérigos. Die Rua dos Clérigos führt einem zur Estação de São Bento, dem Bahnhof mit seinen überwältigenden Azulejo-Bildern – bunt bemalte Keramikfliesen – in der Eingangshalle. In der Rua das Flores kommt man an der Igreja da Misericórdia vorbei und steht schließlich vor der Börse – Palácio da Bolsa. Direkt dahinter befindet sich die Igreja São Francisco. Da man sich nun wieder am Douro befindet, bietet es sich an vom Cais Estiva aus, eine ca. einstündige Bootsfahrt auf selbigem zu unternehmen.

Anschließend ging es dann mit dem Turibus auf eine Stadtrundfahrt durch Porto bis zur Atlantikküste. Hier kann man sich im Sandstrand etwas die Beine vertreten oder sich auch das direkt an der Küste gelegene Castelo do Queijo ansehen.

Igreja de Santo Ildefonso

Am nächsten Morgen ging es bei strahlend blauem Sonnenschein mit dem Turibus auf die zweite angebotene Route. Hier lag der Schwerpunkt eher auf Vila Nova de Gaia am gegenüberliegenden Douro-Ufer. Hier befinden sich unter anderem auch die ganzen Portweinkellereien. Wir entschlossen uns aufgrund einer Empfehlung auf die Besichtigung bei Ramos Pinto. Neben einer Führung durch die historischen Büros mit zahlreichen alten Werbeplakaten bekommt man im Lagerkeller auch die Grundlagen des Portweins vermittelt, bevor diese bei einer anschließenden Portweinprobe Anwendung finden.

Am Nachmittag ging es vom Bahnhof São Bento aus weiter nach Coimbra.

Gatún Locks Timelapse-Video

Schönes Timelapse-Video der Gatún-Locks – den Schleusen des Panamakanals am Atlantik.

Google Streetview in México

Mittels Google Streetview kann man sich mittlerweile auch durch etliche archäologische Stätten in México navigieren. Ich werde da jetzt wohl den ein oder anderen Ort meiner México-Reise virtuell neu aufsuchen. Unten mal El Castillo der Nohoch Mul-Gruppe in Cobá. Kleiner Wermutstropfen, man kann die Pyramide leider nicht „erklimmen“ um den herrlichen Ausblick zu genießen. Palenque ist natürlich ebenfalls einen Spaziergang wert.

Leider noch nicht im Programm ist das beeindruckende Yaxchilán – aber dort kommt man auch nur per Boot hin! 😉 (via Caschy)

...1011...2030...»|