Aberdeen (香港仔)

Den Ocean Park verließen wir über den Ausgang beim Middle Kingdom und marschierten über die Shum Wan Road zum ca. 1km entfernten Aberdeen (香港仔). Kurz nachdem wir am exklusiven Aberdeen Marina Club vorbeikamen schwenkten auch wir nach rechts, wo sich ein Anleger für die riesigen Floating Restaurants sowie für Sampan-Tours befand. Nach kurzem Verhandeln konnten wir für 60HK$ pro Person – statt der geforderten 150HK$ – eine 30-minütige Tour durch den Hafen von Aberdeen antreten.

Der Hafen bietet einen natürlichen Schutz vor Taifunen, da die Insel Ap Lei Chau (鴨脷洲) (Duck’s Tongue Island) dem Hafen vorgelagert ist. Wer hier jedoch die Dschunkenstadt erwartet, wie sie ein zahllosen Spielfilmen gezeigt wurde, wird jedoch enttäuscht sein. Ein verherendes Feuer hat die meisten Bewohner vom Wasser in die umliegenden Hochhaussiedlungen vertrieben. Eine kleine Minderheit ist aber noch vorhanden und bietet noch einen Schuss Fernost-Exotik.

Nach unserer Sampan-Tour ging es über die Aberdeen Praya Road zur Aberdeen Promenade. Von hier aus sieht man noch einmal die zahllosen Boote im Hafen und die Hochhaussiedlungen auf dem gegenüberliegenden Ap Lei Chau. Wer noch keine Sampan-Tour gemacht hat, kommt hier eigentlich nicht mehr drumherum, denn ständig sprechen einen Frauen mit »Sampan Sampan« an um die tollste, schönste und billigste Fahrt anzubieten.

Von der Aberdeen Promenade aus machten wir uns dann auch mit dem Bus zurück auf den Weg nach Central. Die Fahrt verlief an der Ostküste von Hong Kong Island entlang und bot einige schöne Küstenszenerien.

Veröffentlicht von

Informatiker mit einem Faible für Asien im Allgemeinen und Hong Kong im Speziellen sowie (asiatisches) Kino! Du findest mich auch auf Google+.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.